Bericht 8. PAFA-Tagung 2018

 

 

 

 

 

 

8. PAFA-Tagung - Das Original

war ein großer Erfolg

 

in Kiel – bundesweit einzigartige Veranstaltung für IP-Fachkräfte

 

Weinheim. Einen stets souveränen Umgang mit beruflichen und persönlichen Herausforderungen am Arbeitsplatz – wer wünscht sich das nicht. Fach- und Führungskräfte im gewerblichen Rechtsschutz treffen sich einmal im Jahr zu einem einzigartigen Veranstaltungsformat, der PAFA-Tagung – Das Original. Im September 2018 tagten über 100 Teilnehmer in Kiel, um mit 23 Fachreferenten aktuellste Änderungen im nationalen und internationalen Patent-, Marken- und Designrecht zu thematisieren und zu netzwerken.

 

 

„Es war eine tolle und informative Veranstaltung, wir haben uns hier ausgesprochen wohl gefühlt“ so Teilnehmer nach Abschluss der Fachtagung, zu der in diesem Jahr ins Atlantic-Hotel direkt an der Kieler Förde geladen wurde. Der Anspruch der Veranstalterin, der IP for IP GmbH aus Weinheim, war auch im 8. Jahr, eine Fortbildungsveranstaltung auf höchstem Niveau, mit 26 fachspezifischen Vortrags- und Workshop-Themen, darunter 6 Inhalten, die Schlüsselqualifikationen für den beruflichen Erfolg in den Mittelpunkt stellten.

 

Nach der Begrüßung im großen Plenum griff der Einführungsvortrag von Fachanwalt Christian Schmitt versiert die Regelungen der neuen Datenschutzverordnung auf, die seit Mai 2018 auch Auswirkungen auf die fachliche Kommunikation mit Mandanten und Ämtern hat und zwingend beachtet werden muss. Wie treffend und brisant das Thema ist, zeigte der rege Dialog mit den Teilnehmern im Anschluss.

 

Weitere Fachthemen, die Vertreter aus den relevanten Ämtern, aus der Wirtschaft und renommierten Kanzleien anboten, stellte sich jeder Teilnehmer individuell zusammen, um sein persönliches Fachwissen gezielt zu erweitern. Gelobt wurde hier insbesondere der hohe Praxisbezug, den der intensive Austausch mit den kompetenten Referenten ermöglichte. An manchen Stellen wurde auch kritisch über aktuelle Entwicklungen diskutiert. In den Workshops herrschte reges Interesse, es konnten viele Fragen aus dem Berufsalltag geklärt werden, manche Teilnehmer machten – neben einem ausführlichen Skript – eifrig Notizen.

 

Im Patentrecht wurden unter anderem die neueste Rechtsprechung thematisiert, die elektronischen Dienstleistungen der Ämter, Wichtiges für Anmelder, neueste Änderungen im PCT-Verfahren, Best Practices in der internationalen Phase, länderbezogene Besonderheiten, Neues vom Patent Trial und Appeal Board, wie man im U.S.-Patentrecht die „Skeletons in the Closet“ vermeidet, der aktuelle Stand beim EU-Einheitspatent, Änderungen beim EPÜ und der Gebührenordnung und vieles mehr. Als Dozenten standen der Leiter einer Patentabteilung des DPMA, Dr. Bernd Läßiger, von der WIPO Matthias Reischle, Walter Steppes, David Molnia, Prof. Dr. Joachim Gruber und Kurt Naumann, in vormals leitender Position beim EPA, zur Verfügung.

 

IP-Fachkräfte mit Arbeitsschwerpunkt im Markenrecht informierten sich über die Anpassung des nationalen Markenrechts an die EU-Markenrechtsrichtlinie, Neuigkeiten zur Klassifizierung, die weitere Digitalisierung beim DPMA, aktuelle Entwicklungen bei der Unionsmarke, Unterscheidungskraft nach der Markenrechtsreform und Beweismittel, Online-Tools beim EUIPO und der WIPO, aktuelle Rechtsprechung im Markenrecht zur rechtserhaltenden Nutzung von Marken, zur Schutzfähigkeit, Verwechslungs- und Bekanntheitsschutz, Rückrufpflicht bei Markenverletzungen, neue Mitgliedsstaaten und deren Besonderheiten im internationalen Markenrecht, die Nutzung der neuen Datenbank Madrid Monitor, die Zusammenstellung von Benutzerunterlagen, das Konvergenzprogramm CP8, Aktuelles zur rechtserhaltenden und rechtsverletzenden Benutzung von Marken u.v.m. Auch hier informierten Vertreter der relevanten Ämter, Markus Ortlieb vom DPMA, Martin Eberl vom EUIPO/Alicante sowie weitere Experten aus der Praxis – Prof. Dr. Maximilian Kinkeldey, Sabine Gluthe, Sandra Monterosso und Jana Bogatz.

 

Fachübergreifend wurde von IT-Manager Matthias Friedlein ein effizienteres Arbeiten in Windows und Office aufgegriffen, mit Business English Trainerin Debbie Patterson das Vermeiden typischer Fehler in der englischen Kommunikation im IP-Office, und von Dr. Friedrich Albrecht (vormals Vorsitzender Richter am Bundespatentgericht) Prozess- und Verfahrenskostenhilfe in Patentsachen angeboten. Ebenfalls offen für IP-Kräfte aller Fachrichtungen waren Workshop- und Vortragsthemen wie „Ziele einfacher erreichen“, „Kleine Konfliktlöser“, „Auf den Spuren der Zeitdiebe“. Aus der Praxis dozierten u.a. Dr. Ralph Schippan (Patentanwalt & Coach), Markus Weber und Managementtrainerin Sabine Asgodom. Gelobt wurde das „hervorragende Vermitteln von fachlichen Inhalten in angenehmer Atmosphäre“.

 

Der Tagung ging ein optionaler, halber Workshop-Tag voraus, mit Keynote Speaker Andreas Herz zum Thema Resilienz, der Tatkraft, die Menschen hilft, in schwierigen Situationen stark zu bleiben und Krisen unbeschadet zu überstehen. Mit anschaulichen Beispielen inspirierte er in lockerer Weise, Erschöpfung und Defiziten im Berufsalltag vorzubeugen und mehr Tatkraft zu erlangen. Zahlreiche Teilnehmer brachten sich mit Beispielen ein und hinterfragten Herausforderungen aus ihrem Berufsalltag.

 

Auch in diesem Jahr wurde wieder ein Speed-Coaching mit Personal Coach Heike Samel angeboten, das Teilnehmern die Möglichkeit gab, individuelle berufliche und persönliche Herausforderungen zu besprechen.

 

Der Rahmen der Veranstaltung war mit dem erstklassigen Hotel gut gewählt, das in den Vitalpausen sehr guten Service sowie reichhaltige Buffets über Mittag anbot – in einem Ambiente, das rundum verglast, den Blick auf die Förde ermöglichte. Einzigartig wahrgenommen wurde dabei auch das lockere, familiäre Beisammensein unter den Teilnehmern sowie den Referenten, die sich selbstverständlich dazugesellten. 

 

Nach Tagungsschluss des ersten Tages bot sich interessierten Teilnehmern eine Stadtführung mit einem echten ‚Nordlicht‘ an. Dieser präsentierte leidenschaftlich und originell seine Stadt entlang der Hafenlinie, der Innenstadt vorbei an markanten Punkten Kiels und führte ein in Geschichte und Wissenswertes rund um die Stadt. Am zweiten Kongressabend wurde zu einer Abendveranstaltung auf dem Raddampfer Freya geladen. Mit reichhaltigem Buffet und musikalischer Begleitung gab es ein herzliches Miteinander von Teilnehmer, Referenten und Veranstalterinnen. Für eine Tombola stellten die Veranstalterinnen einen Hotelgutschein für die PAFA-Tagung 2019 zur Verfügung, sowie die Referentin Sabine Asgodom eines ihrer Fachbücher und ein selbst gemaltes Bild.

 

Das Konzept der Tagung geht zurück auf die Geschäftsführerinnen Monika Huppertz und Annette Kapeller, die erneut einen Rahmen boten, sich auf höchstem Niveau auszutauschen. Die nächste PAFA-Tagung findet im Herbst 2019 statt.

 

„Es hat sich zu 100% gelohnt. Vielen Dank!“ so eine Teilnehmerin beim Abschied.

 

Die IP for IP GmbH ist ein spezialisiertes Weiterbildungsinstitut im Bereich des Gewerblichen Rechtsschutzes. Zielgruppe sind Fach- und Führungskräfte in Patent- und Rechtsanwaltskanzleien sowie in Industriepatent- und Rechtsanwaltsabteilungen von Unternehmen. Die IP for IP GmbH vermittelt stets aktualisierte Informationen über Änderungen und Entwicklungen im Patent-, Marken- & Designrecht durch Trainings, Seminare, Kanzleicoachings und die jährlich stattfindende PAFA-Tagung. Zum Dozententeam (2018: ca. 50 Dozenten) gehören anerkannte Branchenexperten, Anwälte und Leiter von deutschen, europäischen und internationalen Behörden.

 

2012 wurde das staatlich zugelassene Fernstudium Gewerblicher Rechtsschutz zum ‚Patentreferent/-ingenieur‘ (w/m) in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena eingeführt, 2018 folgte das Fernstudium zum ‚Marken- und Designreferent‘.